Morgens um 6 in Deutschland … argh … wer hat dieses frühe Aufstehen nur erfunden. Aber ja ja, der frühe Vogel usw. Warum nur muss auch Frau Turner um diese Zeit bereit sein für ein Interview? Zähneknirschend und mit Kaffee klopfe ich und gehe rein. Wow, wie kann man nur um diese Uhrzeit so perfekt gestylt sein!? “Frau Steel”, wettert sie gleich los. 0kay, Tom und Josh haben nicht übertrieben. Nicht ohne Grund heißt sie liebevoll Mrs. Frosty bei den Jungs. “Sie sind 5 Minuten zu Spät!”

“Entschuldigen Sie, aber der Verkehr …”, versuche ich zu erklären. Aber sie zuckt nur kurz die Schulter.

“Mir egal, ihre Zeit und jetzt lassen Sie uns anfangen, ich habe noch weitere Termine. Und nicht den ganzen Tag Zeit.” So eine arrogante Kuh, denke ich mir, setze mich hin und stelle die erste Frage.

“Was sind deine Ziele für deine Sprösslinge?” Sie sieht mich frostig an.

“Bitte Sie und nicht Du!”

Ich zucke kurz zusammen und murmle: “Ja.”

“Mein Ziel ist es, dass sie weltweit auf Nummer eins sind, und jedes Kind, egal ob in sina.jpgPeking, Paris oder Neu Delhi einen Song im Ohr hat, wenn der Name »Amblish« fällt.”

“Wie sind Sie auf die Band aufmerksam geworden? Oder war es eher Zufall, dass sich eure Wege kreuzten?”

“Einer unserer Scouts hat Amblish in der Freiburger Innenstadt entdeckt. Er hat eine Aufnahme mit seinem Handy von ihrer Performance gemacht und die Jungs schließlich zu uns nach Hamburg in die Zentrale eingeladen. Sie haben uns alle umgehauen – der Masterdeal war nur Verhandlungssache.”

“Wie kam es, dass Sie sich für diese Jungs entschieden haben, also ihr Manager zu werden?”

“Ich habe zu der Zeit schon ein paar junge Bands erfolgreich an den Start gebracht. Es war an der Zeit, etwas größeres aufzuziehen und eine Band von Anfang an aufzubauen und bis an die Weltspitze zu bringen. Ich habe schon beim ersten Ton von Josh gewusst, dass ich mein Ziel mit Amblish erreichen würde. Dafür habe ich hart gearbeitet und nun endlich sind die Weichen auch außerhalb von Europa gestellt.”

“Welchen der Jungs könnten Sie manchmal in der Luft zerreißen und warum?”

“Jeden?! Nein, ernsthaft. Natürlich sind Nik und Tom ganz andere Kandidaten als die anderen drei, die sich die Hörnen offensichtlich bereits abgestoßen haben. Tom handelt manchmal etwas unüberlegt, Nik ist da etwas cleverer, aber ich habe ihn dennoch bereits durchschaut.”

“Wie soll das Merchandising für Amblish aussehen bzw. was planen Sie, damit die Jungs noch bekannter werden.”

“Für Amblish gibt es die breite Palette an Merchandise. Über T-Shirt, Hoodies, Caps und Beanies, laufen auch die Pantys besonders bei den weiblichen Fans gut.
Ideen, wie wir die Jungs weiter vermarkten haben wir viele. Aber bitte … ich kann unmöglich einer kleinen Bloggerin solche Insiderinfos geben.” Ich schnaube. Ha, Bloggerin, eher größter Fan der Band, aber das werde ich ihr jetzt nicht auf die Nase binden.

sina2.jpg“Die Jungs halten Sie ja ganz schön auf Trab und haben ja zb sehr viel Freude daran euch zu ärgern. Zb das Po Foto zum Tourstart. Mussten Sie da erst Schmunzeln oder drehen Sie gleich durch und versuchen es zu löschen?”

“Schmunzeln? Bitte! Auf dieses Niveau lasse ich mich nicht runter. Die Band hat gegen die Regeln verstoßen und natürlich wird es Konsequenzen haben. Die Smartphones ließen sie sich leider nicht abnehmen und da es ihr Privatbesitz ist, habe ich da keine handhabe. Aber ich habe ihnen natürlich deutlich gemacht, dass solche Aktionen ihrem Image und somit ihrer Karriere schaden. Zum Glück haben wir Spezialisten, die sich mit so etwas auskennen und das Löschen der Posts ohne großes Aufheben veranlassen können.”

“Stört es sehr, das Ihre Schützlinge in Beziehungen stecken?”

“Die Band ist mein Kapital. Was sie in ihrer Freizeit machen, interessiert mich nicht sonderlich – so lange es nicht an die Öffentlichkeit dringt und unserer Sache schadet. Dass sie nicht nur rumvögeln, sondern ihre Errungenschaften auch noch außerhalb des Schlafzimmers vorzeigen müssen, ist nicht besonders professionell. Denn ihnen sollte auch klar sein, dass sich solch smarte Single-Männer besser vermarkten lassen, weil all die Mädchen heimlich in sie verliebt sein können. Phantasien mit einem Kerl, der bereits fest vergeben ist, machen nur halb so viel Spaß. Zumindest in dem Alter.”

“Und wie würden Sie jeden einzelnen beschreiben?”

“Josh: begnadetes Talent, viel zu weich für das Business, Mädchen halten ihn für gutaussehend und – zugegeben – er hat einen gewissen Charme.
Marc: er ist der vernünftigste und reifste von allen. Aber auch ziemlich undurchsichtig. Er hat Josh im Griff und ist mein erster Ansprechpartner, wenn es wirklich eng wird. Denn er sieht die Sache am rationalsten.
Lucky: Der schwimmt nur mit und ist am leichtesten zu beeinflussen. Meist mache ich mir gar nicht die Mühe, ihn einzubinden. Er sagt ohnehin das, was die anderen sagen.
Nik: Er ist ein begnadeter Musiker, aber immer für irgendeinen Unsinn zu haben. Regeln interessieren ihn nicht, aus Strafen macht er sich aber auch nichts. Um ehrlich zu sein, ist er mir von den fünf am liebsten. Aber das darf weder er noch die anderen wissen.
Tom: Er ist an meinen grauen Haaren schuld (die natürlich niemand außer meinem Friseur jemals sehen wird). Er sorgt immer für Ärger und ist derjenige in der Band, den man am wenigsten einschätzen, kontrollieren und beeinflussen kann. Er ist unberechenbar, aber die Mädchen scheinen ihn zu lieben. Er hat mit Josh zusammen die Songs geschrieben, die uns am meisten vorangebracht haben. Er hat da so ein Händchen … Amblish funktioniert einfach nicht ohne ihn, obwohl er das natürlich wissen darf, denn sein Rausschmiss ist das einzige, was der Kerl fürchtet. Und diesen Joker möchte ich so lange wie möglich in der Hinterhand behalten.” Sie guckt auf die Uhr. “So, das reicht, ich muss noch zu den Jungs.” Sie erhebt sich und drückt mir die neuste CD der Jungs in die Hand und säuselt: “Bevor Sie Ihren Bericht veröffentlichen, möchte ich ihn vorablesen.”

Ich seufze: “Ja, Mrs. Turner …” Und schon ist sie weg. Wow, was für eine Person. Kein Wunder, dass die Jungs ab und an quer schießen.sina1.jpg