Bei der heutigen Vorstellung tauchen wir ab in die Magie der Bücher mit “Trimagie“. Ein faszinierender Blog, den ihr euch unbedingt ansehen müsst. Sarah hat uns ein bisschen was erzählt und ein paar magische Empfehlungen für euch.

 

Ich bin Sarah und 1/3 Trimagie, das zweite Drittel ist meine seit dem 17.07.17 mir durch eine sehr liebe Blabla – Pastorin online angetraute Bloggerehefrau Andrea. Der dritte Teil von Trimagie sind unsere trimagischen Liker. (Das Gegenteil von Hater) Nur wenn diese drei Einheiten, wie durch Magie gesteuert ineinander greifen, haben wir trimagische schöne Momente, der Alltagsflucht.
Flüchten muss ich als irgendwas ü30 jährige meeresliebende Kielerin manchmal vor meinen vier Töchtern, damit sie mir nicht noch weitere Lesegene oder gar Bücher wegrauben. ?

So geht es für uns von PicassAndrea und ihrem Montagsmaler, dem DrachenmondDienstag über den Herrn Magier des magischen Märchen Mittwoch zu Klappentext Donnerstag oder dem Talawah Thursday zu so manchen Überraschungen auch außerhalb des Surprise Saturday. Wir lieben es mit viel Spaß, Freude und Begeisterung auch besondere Aktionen zu besonderen Büchern und Autoren zu gestalten. 
Wir sind schon fast 3 Jahre da. So intensiv, wie jetzt in Bezug auf Bücher, aber erst seit fast einem Jahr. ?

Lesetipps zum Thema „Magie“:
1. Der Name ist Programm und vermutlich haben es sich die meisten bereits gedacht, dass ich als allerersten Tipp natürlich „Harry Potter“ nenne. Trimagie kommt natürlich vom „Trimagischen Turnier“. Dieser Name begleitet mich bereits seit meinen online Anfängen (2001, sagt euch ICQ noch etwas?) als Nickname – in meinem dreiwöchigen Sommerurlaub 2004 habe ich die komplette Reihe verschlungen & war und bin tief beeindruckt und fasziniert.

2. Mein zweiter magischer Buchtipp ist ein Buch, welches nicht vorwiegend von magischen Fähigkeiten bestimmter Personen und deren Verlust oder Entdeckung handelt. Aber dennoch voll von magischen Momenten und anderen Kuriositäten steckt. „Bin Hexen: Wünscht mir Glück“ von Liane Mars.
Hexen, die von der Magie „als Person“ genötigt werden, sie auch entgegen ihres eigenen Willen zu benutzen und sich zeitgleich vor Aufdeckung ihrer Nutzung und dem Zulassen ihrer Emotionen schützen müssen.

3. „Der Mitreiser und die Überfliegerin“ von Mira Valentin.
Ich war versucht, diesen Buchtipp nicht zu begründen, denn Magie lässt sich nicht erklären sondern nur erleben. In diesem Fall für mich noch viel mehr, als in anderen Fällen. Aber vielleicht schaut ihr euch bei uns um und entdeckt einen meiner zahllosen Versuche, dieses magische Buch als Phänomen in Worte zu fassen?